Mikrobiologische und molekularbiologische Forschung


Die Abteilung für mikrobiologische und molekularbiologische Forschung des Instituts führt mikrobiologische Analysen der Lebensmittelsicherheit, der Sicherheit von Futtermitteln, diätetischen Lebensmitteln, Allzweckprodukten und Proben von Oberflächen in Kontakt mit Lebensmitteln durch.

Die Abteilung verwendet 65 akkreditierte Methoden in der Arbeit, die alle bekannten pathogenen Mikroorganismen in Lebensmitteln (Salmonellen, Escherichia, Clostridien, Staphylokokken, usw.), aber auch die Ursachen für Lebensmittelverderb umfassen. Die Methoden sind hauptsächlich standardisiert, um die Anerkennung von Testergebnissen im nationalen und internationalen Lebensmittelhandel sicherzustellen. Jährlich werden rund 31.000 Proben analysiert.

Neben der Forschung im Bereich der Lebensmittelsicherheit beschäftigen sich die Mitarbeiter der Abteilung seit 15 Jahren mit molekularbiologischen Methoden und werden im Falle von Lebensmittelfälschungen, meist in Form der Zugabe von minderwertigen Gewebeteilen bestimmter Tierarten ohne Angabe der Zusammensetzung, als Experten bezeichnet.

Auf Ersuchen der staatlichen Behörden führt die Abteilung für mikrobiologische und molekularbiologische Forschung Tests zum Vorhandensein und zur Quantifizierung von GVO-Gehalt in Lebensmitteln, Tierfutter und diätetischen Produkten durch.

Unsere Mitarbeiter sind an der Lösung von Problemen beteiligt, die beim Export von serbischen Beerenobst auf dem EU-Markt, in den USA und in Japan auftreten. Wir sind derzeit das einzige akkreditierte Labor in der Republik Serbien (auf dem Balkan) zur Untersuchung von Noroviren und Hepatitis A Virus.

Um mit den Industrieländern der EU Schritt zu halten und die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten, nimmt Diese Abteilung eine führende, koordinierende und fördernde Rolle bei folgenden Aktivitäten ein:

  • Durchführung nationaler Referenztests für bestimmte lebensmittelbedingte Krankheitserreger;
  • Überwachung von Yersiniose, Vibriosis, Botulismus und Calicivirus und Prävalenz von Hepatitis A in Lebens- und Futtermitteln;
  • Verbesserung der mikrobiologischen Parameter in der Hygiene des Schlachtprozesses, der Fleischzerlegung und Fleischverarbeitung;
  • Entwicklung und Etablierung eines Überwachungsprogramms für fäkale Kontaminanten und Listeria monocytogenes in Anlagen der Fleischindustrie;
  • Verbesserung der Kommunikation über die Risiken für die Sicherheit von Lebensmitteln (Fleisch) in den wechselseitigen Beziehungen staatliche Stellen – Industrie – Verbraucher;
  • Entwicklung, Optimierung und Validierung von Methoden zum Testen neuer Lebensmittelpathogene, einschließlich der Anwendung von massenspektrometrischer Chromatographie zur Identifizierung von Mikroorganismen;
  • Entwicklung und Etablierung eines integrierten Systems zur Überwachung von Zoonosen und zoonotischen Lebensmittelpathogenen auf dem Territorium der Republik Serbien (insbesondere Mikroorganismen aus den Gattungen Salmonella, Campylobacter, Listeria monocytogenes und Shiga-ähnliche toxigene Escherichia coli), Überwachung ihrer Resistenz auf antimikrobielle Wirkstoffe und den Austausch von Daten in Bezug auf Zoonosen und ihre Erreger in der Lebensmittel-/Fleischkette;
  • Analyse der mikrobiologischen Risiken und Risikokategorisierung nach dem Prinzip “Art des Lebensmittels/Krankheitserregers”