Geschichte

Das Institut für Fleischhygiene und Technologie wurde im Jahr 1955 auf Beschluss des jugoslawischen Verbandes der Unternehmen der fleischverarbeitenden Industrie, des Nationalkomitees der Stadt Belgrad und des Nationalkomitees der Stadtgemeinde West Vračar unter dem Namen Institut für Fleischtechnologie gegründet. Die Verpflichtung des Institutsgründers bis 1960 wurde vom Verband der Konservenindustrie Jugoslawiens und dem Föderalen Industrieverband übernommen, und seit dieser Zeit wurde diese Aufgabe von der Handelskammer Jugoslawiens übernommen. Mit Beschluss des Vorstandes der Bundeshandelskammer Im Juli 1965 wurde das Institut zur wissenschaftlichen Einrichtung ernannt, deren Tätigkeit von besonderem öffentlichen Interesse ist. Der Verband für die Koordinierung der wissenschaftlichen Dienste der SR Serbien im Jahr 1967 schrieb das Institut in das Register der wissenschaftlichen Einrichtungen.

Im Jahr 1994, der Name des ehemaligen jugoslawischen Instituts für Fleischtechnologie wird in das neue – Institut für Fleischhygiene und Technologie geändert.

Die Regierung der Republik Serbien hat im Jahr 2006 die Statusänderung des Instituts vorgenommen und es vom Status eines Sozialunternehmens in ein Wissenschafts – und Forschungsinstitut umgewandelt, das nach den Vorschriften für den Betrieb öffentlicher Dienstleistungen arbeitet, und die Funktion der Gründer wurde von der Republik Serbien übernommen.

Das Institut wurde in 2006 auf Beschluss des Verteidigungsministeriums der Republik Serbien, die Institution von besonderer Bedeutung für die Republik Serbien, ernannt.

Gemäß dem Gesetz über wissenschaftliche Forschungstätigkeit (Off. Gazette Nr. 110/05) ist das Institut im Juni 2007 als Forschungs- und Entwicklungsinstitut akkreditiert.

Das Institut wurde in der Zeit gegründet, als sich die Produktion und Verarbeitung von Fleisch allmählich vom handwerklichen zum industriellen Betrieb zu wandeln begann. Es war eine Zeit, in der eine ernsthafte Modernisierung der bestehenden und die Errichtung neuer moderner Industrieanlagen vorbereitet wurde mit dem Ziel, die Fleischproduktion zu steigern, höhere Verarbeitungsstufen zu erreichen und somit die wachsende Nachfrage zu befriedigen und gute Möglichkeiten für die Aufnahme in der internationale Markt zu ergreifen. Auf der Grundlage dieser Verpflichtungen hat das neu gegründete Institut unter anderem folgende Ziele gesetzt, um eine moderne Fleischindustrie zu schaffen:

  • Verbesserung der Mitarbeiter und damit rechtzeitige Vorbereitung auf die Organisation und Management der Produktion in modernisierten und neuen Anlagen der Fleischindustrie;
  • fachkundige Unterstützung bei der Auswahl und Durchführung des Modernisierungsprogramms für bestehende und neue Anlagen zu Verfügung stellen;
  • Untersuchung der Technologie in entwickelten Ländern sowie der Produktpalette und Festlegung der Verfahren für die Fleischproduktion und -verarbeitung unter industriellen Bedingungen; und
  • Ausarbeitung von Vorschlägen für die veterinärhygienischen Anforderungen, Qualitätsnormen, Kontrollsysteme und Fleischerzeugnisse, die industriell hergestellt werden.

Angesichts dieser Anforderungen wurde nicht davon ausgegangen, dass eine kleine Anzahl von Nachwuchskräften in dem neu gegründeten Institut und diejenigen, die in der Branche waren, alle Aufgaben in kurzer Zeit selbstständig umsetzen konnten. Daher wurden schon bei der Gründung des Instituts Wissenschaftler der zuständigen Fakultäten, der Wehrdienste, der Inspektionsdienste und anderer professioneller Dienste staatlicher Verwaltungsstellen in die Arbeit des Instituts einbezogen. Dieses Engagement des Instituts legte den Grundstein für seinen Betrieb und seine Entwicklung, und deshalb können wir das Institut nicht von der Entwicklung der Fleischindustrie und anderer Forschungs- und Fachdienste trennen.

Die unschätzbare Hilfe, die die Fakultät für Veterinärmedizin in Belgrad für das Institut in den ersten 10 Jahren seiner Arbeit geleistet hat, sollte beachtet werden. Die Fakultät für Veterinärmedizin, obwohl selbst in den begrenzten Raum, erlaubte prof. Dr. Isidor Savić, als Begründer und Gründer des Instituts, das neu gegründete Institut an der Fakultät unterzubringen. Es stellte auch die erforderliche Ausrüstung sowie wissenschaftlich-technisches Personal auf dem Gebiet der Fleischhygiene und -technologie zur Verfügung – um aktiv an der Lösung aller vor dem Institut gestellten Aufgaben mitzuwirken. Es muss daher betont werden, dass das Institut mit großzügiger Unterstützung der Fakultät für Veterinärmedizin in Belgrad, insbesondere der Abteilung für Fleischhygiene und -technologie, entstanden ist. Diese Hilfe wurde insbesondere bei der Ausbildung von Personal sowohl aus der Industrie als auch aus dem Institut benötigt, um ein Niveau zu erreichen, auf dem professionelle und wissenschaftliche Fragen unabhängig voneinander behandelt werden können.

Die Hervorhebung des Beitrags der Fakultät für Veterinärmedizin mindert in keiner Weise die Bedeutung anderer Universitäten und Einzelpersonen, Vertreter der Armee, Inspektionsdienste, professionelle Dienste von Verwaltungsorganen und anderen Vereinigungen – für die Entwicklung des Instituts und der modernen Fleischindustrie, die wir heute haben in unserem Land.

Es ist auch wichtig, auf die wichtige Rolle bestimmter Außenhandelsorganisationen und Unternehmensverbände bei der Lösung der Probleme hinzuweisen, die in der Fleischindustrie und im Institut in den ersten und sogar späteren Jahren ihrer Arbeit und Entwicklung auftreten.

Auf diese Weise wurde seit seiner Gründung eine enge Verbindung zwischen dem Institut und Herstellern/Lebensmittelunternehmern in der Fleischindustrie geschaffen, auch zwischen wissenschaftlichen und professionellen Einrichtungen und den meisten anderen Organisationen, die direkt oder indirekt mit der Produktion und Verarbeitung von Fleisch verbunden sind.

Das Institut begann, Kurse und Seminare zu organisieren; einmonatige, zweimonatige und dreimonatige “Schulen”; Konferenzen und Symposien, und allmählich schulte Personal, das für die moderne industrielle Fleischproduktion und -verarbeitung in neuen und modernisierten Einrichtungen notwendig war. Darüber hinaus wurden in allen Einrichtungen der Fleischindustrie Laboratorien gebildet, deren Hauptaufgabe darin bestand, durch tägliche Kontrolle von Fleisch und Fleischprodukten die Verbesserung von Hygiene, Qualität und Produktionsprozessen ständig zu beeinflussen. Diese Anlagenlabors wurden zu Zentren, in denen die professionelle Vorbereitung auf die Änderung bestehender und die Entwicklung neuer technologischer Prozesse eingeleitet wurde und aus denen sich die Entwicklungsdienstleistungen und die moderne Vorbereitungsarbeit entwickelt haben. Da sie nach den einzigartigen Prinzipien arbeiteten und die im Institut vereinbarten Methoden anwendeten, wurde der ständige Wechsel der Erfahrung ermöglicht und somit eine schnellere Verbesserung des Bestehenden und Gewinns der neuen Produktion.

Mit den gemeinsamen Bemühungen von Experten aus der Produktion und dem Institut und der Nutzung von Auslandserfahrungen wurden in weniger als fünf Jahren in Jugoslawien 15 neue Anlagen gebaut und 10 bestehende modernisiert. Industrielle Fleischproduktion wurde in einem Zeitraum von weniger als fünf Jahren, um das 2,5-fache und Fleischverarbeitung um mehr als das 30-fache erhöht. Durch die Entwicklung neuer technologischer Verfahren gewann die Produktion mehr als 50 neue Fleischprodukte, verglichen mit nur einigen Arten von Produkten, die in diesem Zeitraum hergestellt wurden. All dies hat es Jugoslawien ermöglicht, mit erheblichen Mengen Fleisch und Fleischerzeugnissen auf dem Weltmarkt zu erscheinen. Von dem bekannten Exporteur von Vieh wurde unser Land auf kurze Sicht der vier größte Europäische Exporteur von Fleisch und Fleischprodukten. Auf diese Weise, und noch wichtiger, sind wir auf dem globalen Markt ein gleichberechtigter Partner in Bezug auf die Qualität und die Produktpalette geworden, mit Ländern, in denen die Technologie seit mehr als 40 Jahren entwickelt wurde.

Die Erreichung dieser guten Ergebnisse wurde durch die Annahme der ersten nationalen Vorschriften über die Qualität von Fleisch und Fleischerzeugnissen und neue veterinärhygienische Vorschriften zur Fleischuntersuchung und -regulierung von Industriebetrieben beeinflusst, in deren Vorbereitung ein wesentlicher Beitrag – neben der andere Teilnehmer – wurden von den Experten der Fleischindustrie und dem neu gegründeten Institut gemacht.

Die anfänglichen Entschlüsse und Ergebnisse haben die weitere Entwicklung des Instituts und eine direktere Beziehung mit der direkten Produktion beeinflusst, was zu einer Reihe von grundlegenden Aufgaben geführt hat und wo die Ergebnisse der professionellen und wissenschaftlichen Aktivitäten direkt angewendet wurden. Daher wurden die menschlichen und fachlichen Kapazitäten des Instituts gestärkt und die Aktivitäten in jenen Bereichen erweitert, die für eine weitere erfolgreiche Entwicklung der Industrie von Interesse sind, die Forschungslabore, die mit modernen Geräten und Geräten ausgestattet sind, wurden organisatorisch perfektioniert. Während dieser Zeit haben die Mitglieder des Instituts 49 Doktorarbeiten entworfen und verteidigt, die sich mit fundamental wichtigen Bereichen der Wissenschaft und Technologie in der Fleischwissenschaft befassen. Darüber hinaus haben in den Laboren des Instituts zahlreiche Experten aus der Fleischindustrie und anderen Institutionen Doktorarbeiten und Studien durchgeführt, die eine noch stärkere Verbindung zwischen der Fleischindustrie, dem Institut und anderen Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen ermöglichten etabliert.

Bis zur Gründung des Instituts befand sich die Fleischtechnologie als eine spezielle wissenschaftliche Disziplin in unserem Land in der Anfangsphase der Entwicklung. Die Anforderungen der Fleischindustrie an neues Personal sowie die fachlichen und wissenschaftlichen Aktivitäten des Instituts haben die kontinuierliche Weiterentwicklung dieses wichtigen Fachgebietes beeinflusst. Die logische Konsequenz dieser Operation war, in 1985 im Institut das Jugoslawische Zentrum für Fleischwissenschaft zu gründen.

Seit 1965 ist das Institut als zugelassener Lebensmittelprüfungsbetrieb gelistet, und seit 1980 ist es berechtigt, eine Superanalyse von Lebensmitteln und Gebrauchsgütern durchzuführen. Im Jahr 1983 wurde das Institut berechtigt, die Analyse von Geschirr, Utensilien und Verpackungen für Lebensmittel sowie von Wasch- und Reinigungsmitteln durchzuführen. Mit dem Beschluss des Gesundheitsministeriums der Republik Serbien, von 1991 und 1997, ist das Institut für Fleischhygiene und Technologie berechtigt, die gesundheitliche Richtigkeit von Lebensmitteln und Gebrauchsgütern zu bestimmen.

Seit 1972 führt das Institut Aktivitäten durch, um das Nationale Programm zur Kontrolle von Rückständen in Lebensmitteln tierischen Ursprungs zu etablieren und dann umzusetzen, und durch den Beschluss des Föderalen Ausschusses für Wirtschaft von 1985 ist das Jugoslawische Institut für Fleischtechnologie als Koordinierungslabor für das System zur Kontrolle (Überwachung) von biologischen Rückständen in Geweben und Organen von Schlachttieren und Fleischprodukte auf der Ebene der SFRJ ernannt.

Dieses Programm wurde in der SFRJ als eines der ersten Länder in Europa eingeführt, um die Bedingungen für den Export von Dosenschinken in den US-Markt zu schaffen. Die oben genannten Aufgaben wurden in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Kommissionen der USA und der Europäischen Union durchgeführt, die während ihrer Kontrolle im Jahr 1997 das Labor des Instituts als Referenz für die Untersuchung von Rückständen bestätigt haben (Europäische Kommission, Generaldirektion XXIV, Nr. XXIV/1517/97), sowie die zuständigen Inspektionen der Vereinigten Staaten.

Auf der Grundlage des Vertrags mit dem Ministerium für Landwirtschaft und Umweltschutz, der Veterinärdirektion, hat das Institut erfolgreich das Programm zur systematischen Überwachung der Rückstände von pharmakologischen, hormonellen und anderen schädlichen Substanzen bei Tieren, Produkte tierischen Ursprungs, Lebensmitteln tierischen Ursprungs und Tierfutter durchgeführt. Die Verwirklichung dieses Programms ist Voraussetzung für die Ausfuhr von Fleisch und allen Produkte tierischen Ursprungs aus der Republik Serbien in den EU-Markt.

Auf der Grundlage des Vertrags mit dem Veterinäramt von Bosnien und Herzegowina und der Fakultät für Veterinärmedizin in Skopje werden diese Tätigkeiten auch für die Republik Bosnien und Herzegowina und die Republik Mazedonien ausgeübt.

Mit der Entscheidung des Föderalen Veterinär- und Pflanzenschutzdienstes der Russischen Föderation aus dem Jahr 2010 ist das Institut auf der Liste der Laboratorien, die zur Ausstellung von Zertifikaten über die Sicherheit von Lebensmitteln pflanzlichen und tierischen Ursprungs die aus der Republik Serbien in die Russische Föderation exportiert sind zugelassen.

Das Bundesinstitut für Normung hat das Qualitätssystem des Instituts gemäß der Norm JUS ISO 9001: 2001, in Jahr 2001 anerkannt, und in 2002 hat die Akkreditierungsstelle von Serbien und Montenegro (JUAT) dem Labor des Instituts das Akkreditierungszertifikat übergeben gemäß der Norm JUS ISO 17025: 2002 für 23 Prüfverfahren (Fleisch, Fleischprodukte, Fisch, Milch und Milchprodukte, Eier und Eiprodukte, Honig und andere Bienenprodukte, diätetische Lebensmittel, Tierfutter usw.). Bis heute hat das Institut einen der breitesten Akkreditierungsbereiche (über 400 akkreditierte Methoden zur Prüfung von Lebensmitteln) in unserem Land. Die Rezertifizierung nach der SRPS-ISO-Norm und die Reakkreditierung des Labors wurden im Jahr 2015 durchgeführt, und die Gültigkeit des Akkreditierungszertifikats wurde bis 2020 verlängert.

Mit der Entscheidung der Europäischen Kommission “Verordnung der Kommission EG Nr. 1168/2002 vom 28. Juni 2002” wird das Institut für Fleischhygiene und Technologie zu einer zugelassenen Einrichtung für die Echtheitsbescheinigung für die Ausfuhr von Rindfleisch mit Ursprung in der Bundesrepublik Jugoslawien ernannt (seit 2005) auf dem Markt der Europäischen Union. Die Europäische Kommission hat diese Ernennung in Kontinuität von 2002 bis 2016 bestätigt.

Seit 2015 ist das Labor für biotechnologische Forschung und Kontrolle der Lebensmittelsicherheit und -qualität des Instituts im Register der juristischen Personen eingetragen, die die von der Veterinärdirektion verwalteten Veterinäraktivitäten durchführen.

Das Institut für Fleischhygiene und Technologie hat mehr als 500 technische und technologische Projekte für Schlachthöfe, Fleisch- und Fischverarbeitungsbetriebe und andere Zweige der Lebensmittelindustrie entwickelt, auch für Einrichtungen für die Verarbeitung von Schlachtabfällen und Lagerhäusern auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens, der Republik von Serbien und im Ausland.

Seit 56 Jahren veröffentlicht das Institut für Fleischhygiene und Technologie eine wissenschaftlich-professionelle Zeitschrift “Meat Technology” („Fleischtechnologie“) und hat eine Reihe von Büchern, Monographien und Verfahren veröffentlicht.

Im Rahmen seiner Aktivitäten veranstaltet das Institut Konferenzen der Fleischindustrie, in denen namhafte Wissenschaftler aus dem In- und Ausland die Ergebnisse der neuesten wissenschaftlichen Forschung präsentieren und sie den Experten der heimischen Fleischindustrie vorstellen. Im Oktober 2015 fand in Zlatibor die 58. Internationale Konferenz der Fleischindustrie statt.

Innerhalb des Instituts gibt es auch eine Bibliothek, die Mitarbeitern des Instituts und externen Nutzern die Möglichkeit bietet, wissenschaftliche und professionelle, einheimische und ausländische Bücher und Zeitschriften täglich zu nutzen.

Wissenschaftliche Mitarbeiter und Forscher des Instituts nehmen regelmäßig an wissenschaftlichen Treffen im In- und Ausland teil, und das Institut arbeitet eng mit ähnlichen Instituten und Fakultäten aus Deutschland, Russland, Dänemark, den Niederlanden, Griechenland, Ungarn, Frankreich, Irland, Polen, Italien, Norwegen, Schweden, Spanien, Montenegro, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Mazedonien usw.

Das Institut beschäftigt 80 Arbeiter, von denen 40 eine hohe Ausbildung haben: 24 Doktor der Naturwissenschaften (Phd), 5 Meister und verschiedene Spezialisierungen. Die oben genannten Humanressourcen haben unterschiedliche Bildungsprofile (Tierärzte überwiegend – 25), so dass die Forschung im Institut von einem multidisziplinären Standpunkt aus durchgeführt wird. Die besondere Achtung wird auf die Ausbildung junger Mitarbeiter gelegt, die sich in verschiedenen Ausbildungsformen befinden (Doktoranden, Masterstudenten, Spezialisierungen, Kurse, Ausbildung in den angesehensten Laboren der Welt, usw.)

Neben der regelmäßigen Zusammenarbeit mit der Industrie wurde innerhalb des Instituts der Rat des Fleisch- und Fleischwarentechnologen gebildet, der aus den professionellsten und prominentesten Vertretern der Fleischindustrie besteht, und Vertreter der Inspektionsdienste, Ministerien, Fakultäten sowie andere Einrichtungen.

Die Aufgabe des Rates besteht darin, die Erfahrungen auszutauschen, gemeinsame Expertisen zu wichtigen Themen zu erarbeiten, Vorschläge für individuelle Regelungen zu erstellen, gemeinsame Forschungsaufgaben zu definieren oder die erzielten Ergebnisse zu bewerten. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass Forschungsprogramme eingerichtet werden und die Ergebnisse in Abhängigkeit von ihrer Aktualität und Wichtigkeit für die unmittelbare praktische Anwendung bewertet werden.

Durch die direkte Kooperation des Instituts mit ähnlichen Institutionen in der Welt ist es möglich, sich mit ihren Leistungen vertraut zu machen und ständig Erfahrungen auszutauschen. All dies hat die Bedingungen geschaffen, unter denen unsere Fleischindustrie und ihre Experten und wissenschaftlichen Dienstleistungen in den vergangenen 60 Jahren rechtzeitig über die globalen Richtungen der Fleischtechnologieentwicklung informiert wurden.

Abschließend sei darauf hingewiesen, dass das Institut für Fleischhygiene und Technologie während seiner 60-jährigen Entwicklung solche wissenschaftlichen und fachlichen Stärken geschaffen hat und sich auch in Bezug auf die Ausrüstung zu einer Organisation entwickelt hat, die in Zusammenarbeit mit Experten aus der Fleischindustrie, in der Lage ist, alle Aufgaben auf dem Gebiet der Fleischindustrie und Fleischwissenschaft zu lösen, sowie alle Labormethoden zu meistern, die die Versorgung unseres Landes mit sicheren und hochwertigen Lebensmitteln garantieren können.